Organisation und Durchführung eines Fests

Von Anfang an prägen Feste das Leben: Geburtstag, Taufe, Einschulung, Schulabschluss, Examen, Hochzeit, die Geburt des ersten Kindes… Bis ins hohe Alter behalten Feiern ihre Bedeutung und bilden einen Höhepunkt im Alltag.
Sie schenken besondere Gemeinschaftserlebnisse, wenn Bewohner:innen, Angehörige und Betreuende zusammen kommen und Spaß erleben. Vorab wird in manchen Häusern gemeinsam die Dekoration gebastelt, sodass die Senior:innen an den Vorbereitungen beteiligt werden und die Spannung steigt…
Zwei große Herausforderungen entscheiden über das Gelingen eines Fests:
Wie reibungslos die einzelnen Abteilungen von Betreuung über Küche bis Haustechnik zusammen arbeiten und wie gut das Motto der Feier umgesetzt wird. Entsprechend viel Planung setzt eine gelungene Feier voraus.

Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg

Setzen Sie sich früh genug, am besten ein Vierteljahr vorher, mit allen Beteiligten zusammen, um die Grundlagen des Fests zu planen:
Wann und wo soll es stattfinden, wie viele Senior:innen und Gäste erwarten wir, was ist das Programm? Halten Sie alle Ideen fest und schreiben Sie ein Protokoll, das Sie anschließend an alle verteilen. Vereinbaren Sie noch vor dem Ende der ersten Sitzung, bis wann welche Entscheidung getroffen werden muss (Ort, Anzahl Anwesender, Motto, Speisen und Getränke, Technik) und wann die nächste Besprechung zur konkreten Planung stattfindet. Behalten Sie dabei im Hinterkopf, dass immer abwechselnd jemand krank, im Urlaub oder auf Fortbildung ist – das Verschieben von Terminen kostet Zeit, die jede Abteilung zur Vorbereitung braucht!
Je früher Sie planen, desto mehr Spielraum bleibt zur Umsetzung oder notfalls für ein neues Konzept als Ersatz, wenn sich Schwierigkeiten ergeben.
Halten Sie alle Besprechungen mit kurzen Protokollen fest, die sowohl die anwesenden als auch die fehlenden Personen erhalten. Behalten Sie einen Überblick, wer für welche Aufgabe eingeteilt ist, und erinnern Sie rechtzeitig an die Umsetzung der nötigen Vorbereitungen.

Das Motto sorgt für Klarheit

Ein ausgewähltes Thema bildet den roten Faden, um ein effektvolles und gelungenes Fest zu gestalten. Aus dem Motto ergeben sich Auftritte von Künstler:innen, Speisen und Getränke und die Dekoration. Dabei ist wichtig, dass sowohl fitte als auch mobilitätseingeschränkte Senior:innen gleichermaßen vom Programm profitieren. Das bedeutet zum Beispiel: Wenn das Thema „Tanztee“ heißt, bietet sich ein abwechslungsreicher Ablauf aus Tanzdarbietungen des örtlichen Sportvereins und der Tanzschule mit Zeiten ab, in denen auf einer zentralen Tanzfläche Paare ihre Runden drehen können. Auch im Rollstuhl ist ein Vor-und-zurück-Fahren oder das Tanzen mit einer beweglichen Partnerin möglich. Ebenso sollte genug Raum vorhanden sein, damit auch Rollatoren auf die Tanzfläche passen. Ein kleiner Einblick in das Repertoire der Rollator-Tanz-Gruppe trägt dazu bei, dass die SeniorInnen selbst zu Stars auf der Bühne werden. Auch ein Sitztanz, der von der Bühne aus durch das Mikrofon angeleitet wird, reißt alle mit.
Eine Mischung aus externen Künstler:innen und Auftritten aus dem Haus garantiert nicht nur gute Stimmung, sondern auch Stolz und Freude unter den Bewohner:innen, die sich beteiligen. Ein reines Programm zum Zuschauen kann dagegen schnell langweilig werden.

Wichtig für ein gelungenes Fest ist neben einem gemeinsamen Auftakt ein klares Ende mit einem gemeinsamen Abschlusslied oder einem wiederkehrenden Ritual. Danach kann die Party langsam ausklingen, während sich einige zurückziehen und andere noch gemeinsam in kleiner Runde weiter feiern.

Für die verantwortliche Organisatorin ist es wichtig, dass das Servieren der Speisen und Getränke vorher im Ablauf klug geplant wird und auch die Haustechnik rechtzeitig sämtliche benötigte Technik zur Verfügung stellt.

Nähere Informationen sind in der Checkliste im Download zu finden.

Dieser Beitrag wurde von der Autorin Marie Krüerke erstellt. In einer Hamburger Senioren-Residenz leitet sie Gruppen und Veranstaltungen. Bei Vincentz Network erhältlich sind ihre Bücher “Atemfreunde” und “Gruppenspiele für gute Laune”.

Dieser Artikel wurde von der Autorin Marie Krüerke erstellt. In einer Hamburger Senioren-Residenz leitet sie Gruppen und Veranstaltungen. Bei Vincentz Network erhältlich sind ihre Bücher Atemfreunde und Gruppenspiele für gute Laune.