Die Jahresplanung in der Sozialen Betreuung:

So entwickeln Sie ein Konzept, das Senior:innen Freude macht

Ziel der Sozialen Betreuung ist es, den alten Menschen das ganze Jahr hindurch ein abwechslungsreiches Programm anzubieten.

Als sinnvoll hat sich eine Planung für jeweils ein Halbjahr erwiesen, dabei werden Künstler:innen für große Feste wie Weihnachten oder Silvester schon ein gutes Jahr vorher kontaktiert und gebucht. Zu Beginn des Jahres sollten die großen Highlights festgehalten werden, damit die Urlaubsplanung und das Buchen von Fortbildungen sich daran orientieren können. Veranstaltungen jenseits von wichtigen Terminen wie Sommerfest und Weihnachtsfeier lassen sich deutlich kurzfristiger und flexibler planen.

Ein erster Überblick gelingt am besten in einer Teamsitzung im Januar, wenn alle Beteiligten Ideen zusammentragen. Dabei ist wichtig, in einem Brainstorming alle Vorschläge frei und unkommentiert fließen zu lassen. Im Anschluss wird überlegt, welche Einfälle sich organisatorisch und finanziell umsetzen lassen.
Für einzelne Projekte wie das Jubiläum der Einrichtung oder eine Themenwoche werden eigene Treffen mit allen Beteiligten aus Betreuung, Haustechnik und Küche durchgeführt.
Sinnvoll ist eine zweite große Teamsitzung Ende Mai, bevor die Urlaubssaison beginnt und die Mitarbeitenden abwechselnd auf Reisen sind, um Veranstaltungen für das zweite Halbjahr zu entwickeln.

Zur Jahresplanung eignet sich ein klassischer Kalender aus Papier, der auf mindestens Din A3 großer Pappe der Sozialen Betreuung einen guten Überblick gibt. Hier können die großen Highlights der Senioreneinrichtung übersichtlich festgehalten werden:

  • In welchen Monaten finden die Feste des gesamten Hauses statt?

  • Wie oft kommen Künstler:innen ins Haus?

  • Wann planen wir Ausflüge?

  • Gestalten wir Projektwochen, wie oft und wann?

  • Welche Angebote betreffen nur einzelne Stationen und werden schwerpunktmäßig dort entwickelt?

Sobald Sie einen Überblick haben, können Sie die einzelnen Kalenderwochen ganz einfach mit dem Wochenplan zusammenstellen. Passend zur Jahreszeit klicken Sie ein buntes Programm aus anregenden und entspannenden Aktivitäten zusammen und drucken es anschließend aus. 

zum wochenplan

Wie ein vielfältiges Jahresprogramm entsteht

In die Organisation des kompletten Jahres sollten folgende grundsätzliche Überlegungen einfließen:

Wie können wir in jedem Vierteljahr ein größeres Fest anbieten?
Klassischerweise gibt es ein Frühlingsfest, ein Sommerfest, ein Herbstfest als Erntedank- oder Oktoberfest sowie Adventskaffee und Weihnachtsfeier. Dabei lohnt es sich, den Inhalt und das Programm der Feste abwechslungsreich zu gestalten, das Frühlingsfest beispielsweise ist eher ein Platzhalter für ganz unterschiedliche Themen, die sich das Team der Sozialen Betreuung ausdenkt.

Wie können wir regelmäßig Ausflüge ermöglichen?
Gibt es in der Umgebung ausreichend unterschiedliche Ziele, damit die kleine Flucht vom Alltag die Senior:innen tatsächlich überrascht und begeistert?
Lohnt es sich, je nach Größe der Einrichtung die Ausflüge einmal mit einem normalen Bus für Fußgänger und Menschen, die einen Rollator benötigen, anzubieten und eine zweite Variante mit einem rollstuhlgerechten Reiseanbieter durchzuführen?
Ist das Verhältnis von Touren mit Fußgänger und Touren mit mobilitätseingeschränkten Teilnehmenden ausgewogen und gerecht?

Welche Kunstschaffenden haben wir in der Umgebung?
Gibt es eine interne Kartei, in der Kontaktdaten gesammelt werden? Daraus lässt sich ein vielseitiges Konzept erstellen, in dem abwechselnd Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Vorträge und Theaterstücke angeboten werden.
Wichtig ist, die Auftritte der Kunstschaffenden gut über die Monate zu streuen, damit es immer wieder eine kleine Attraktion im Haus gibt.
Wer nur ein begrenztes Budget hat, kann mit benachbarten Schulen kooperieren, beispielsweise für Chorauftritte oder Ausstellungen eines Kunstprojekts. Auch die Volkshochschule oder Gruppen aus der Kirchengemeinde freuen sich über einen Ort, wo sie proben, ausstellen oder auftreten können. So entstehen sehr fruchtbare Kombinationen aus Vereinen, die sich über die Nutzung des hauseigenen Saals freuen, und Senioreneinrichtungen, die dafür kostenlose Darbietungen genießen.

Wie können wir von Mai bis September die Außenbereiche nutzen oder durch Spaziergänge die Fitness anregen?
Gibt es vor Ort saisonale Angebote der Stadt, die die Senior:innen mit Begleitung in kleinen Gruppen besuchen können? Umweltprojekte oder Volksfeste besuchen fitte Heimbewohner:innen gern, wenn sie dabei Unterstützung erhalten.
Wann plant die Stadt Events, die seniorengerecht sind, und wie können wir sie in unser Jahreskonzept integrieren? Nicht jede Veranstaltung muss im eigenen Haus entwickelt und durchgeführt werden, manchmal reicht eine begleitete Teilnahme für einen aufregenden Tag jenseits des Seniorenheims!

Weitere Tipps:

Nun sollte der große Jahresplaner in jedem Quartal ein Fest beinhalten, alle zwei bis drei Wochen ein „kleines Highlight“ wie einen Bildervortrag oder ein einstündiges Konzert mit zwei Musizierenden und spätestens alle zwei Monate eine Ausfahrt. Dabei hilft Ihnen die Checkliste im Download.

Die einzelnen Wochen können Sie mit dem Wochenplaner mit Programm füllen. 

Wie Sie eine abwechslungsreiche Gruppenstunde gestalten, erfahren Sie unter „Die Gruppenstunde planen“Das passende Material kann einfach bei den Aktivierungsangeboten heruntergeladen werden: Von Bewegung über Kreativität bis zur Männergruppe finden Sie dort über 1000 Anleitungen. 

zu den übungen
Wie Sie dafür sorgen, dass alle Senior:innen ihren unterschiedlichen Bedürfnissen entsprechend ein buntes Angebot erleben, erfahren Sie unter „Zielgruppengerecht planen“. 

 

Dieser Beitrag wurde von der Autorin Marie Krüerke erstellt. In einer Hamburger Senioren-Residenz leitet sie Gruppen und Veranstaltungen. Bei Vincentz Network erhältlich sind ihre Bücher “Atemfreunde” und “Gruppenspiele für gute Laune”.

Dieser Beitrag wurde von der Autorin Marie Krüerke erstellt. In einer Hamburger Senioren-Residenz leitet sie Gruppen und Veranstaltungen. Bei Vincentz Network erhältlich sind ihre Bücher “Atemfreunde” und “Gruppenspiele für gute Laune”.